Startseite | Hickory- Tag für Golfclubs

Hickory-Golf

Ich bin ein im Schwarzwald lebender schottischer PGA Golf-Professional und schreibe Ihnen heute wegen des ständig zunehmenden Interesses am „Hickory-Golf“.

Hickory Golf

Wie Sie möglicherweise wissen, hörte man bereits Mitte der 30er Jahre auf, mit Hickory-Schlägern zu spielen. 1936 war John W. Fisher jr. der letzte Golfspieler, der ein damaliges Major Championship, das U.S. Amateur Championship, mit Hickory-Schlägern gewann. Bereits1924 hatte der amerikanische Golfverband USGA Schläger mit Stahlschäften zwar für zulässig erklärt, doch es dauerte einige Jahre, bis die Golfer – vor allem die Traditionalisten – dazu übergingen, Schläger mit Stahlschäften zu spielen.

In letzter Zeit ist es in vielen Ländern immer beliebter geworden, Golf mit Hickory-Schlägern zu spielen. 2010 spielte ich persönlich beim German Hickory Championship in Bad Wildungen, auf einem der ältesten deutschen Golfplätze.

Seitdem wurden Hickory-Turniere z. B. in Berlin, Hamburg und Kiel ausgetragen. Dank Thomas Ihm, vom Südwestrundfunk Baden-Baden, entstand eine weitere Gelegenheit: Thomas hatte die Idee, einen „Hickory-Tag“ in seinem Club, dem GC Baden-Baden, zu veranstalten, und 7 Spieler kamen im Oktober 2014 zu diesem Zweck zusammen.

Hickory-Tag

2015 sind zusätzlich zum German Hickory Championship 2016 in Baden-Baden Turnier, das am 5. September 2015 stattfinden wird, weitere Hickory-Turniere geplant. Ich habe vor, für jeden interessierten Golfclub einen „Hickory-Tag“ zu organisieren. Dies könnte ein einfacher informeller Ausflug für 20 bis 40 Spieler sein. Die Leihgebühr für 5-6 Hickory-Schläger würde schätzungsweise 30,00 € betragen. Wenn ein Schaft zu Bruch geht, würden keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Jeder Spieler würde einen halben Satz bestehend aus einem Holz 2 oder 3 z.B. „Brassie“ oder „Spoon“ (ca. 2 oder 3 Holz), „Mashie“ (ca. Eisen 5), einem „Mashie Niblick“ (ca. Eisen 7), einem „Niblick“ (ca. Eisen 9) und einem Putter sowie einem Eisen mit sehr niedrigem Loft (z. B. ein „Jigger“ oder „Mid Iron“) bekommen.

Aufgrund der Länge der modernen Golfplätze, werden wir in manchen Fällen z.B. für die Herren von den hinteren Damenabschlägen und für die Damen entsprechende von den vorderen Damenabschlägen spielen.  Ich würde mich sehr freuen, wenn sich Ihr Club für ein solches Turnier oder Proberunde  interessieren würde und freue mich auf eine positive Antwort.

Kontakt

Andrew Gauld
PGA Golfprofessional
andrewgauld@gmx.de